Die Funktionäre des Musikvereins Mönchdorf boten bei der Jahreshauptversammlung am 17. April 2010 einen beeindruckenden Rückblick über das vergangene Vereinsjahr. Bei 25 Ausrückungen stellten die Musiker und Musikerinnen unter Beweis, wofür sie bei 37 Proben fleißig geübt hatten.

Jugendreferent Reinhard Leithner berichtete, dass es um den musikalischen Nachwuchs nicht schlecht bestellt ist. 15 Kinder und Jugendliche besuchen derzeit die Musikschule, 3 davon sind bereits aktiv im Musikverein integriert. Einen besonderen Ansporn für den Nachwuchs stellt die 2009 neu gegründeten MINIdorfer Jugendkapelle dar, welche beim letzten Vereinskonzert ihren ersten Aufritt absolvierte.

Bürgermeister Johann Holzmann gratulierte zum musikalischen Erfolg bei der Marschwertung und betonte die gesellschaftliche Bedeutung des Musikvereins. Der Verein setzt gesellschaftliche Akzente und seine eigenen Veranstaltungen sind Beiträge von unschätzbarem Wert zum Dorfleben. Holzmann dankte dem Obmann Alfred Leithner für die gute Zusammenarbeit auf Gemeindeebene und wünscht dem Musikverein viel Erfolg für die Zukunft und vor allem, dass der Zusammenhalt so positiv wie bisher gelebt wird. Auch Frau Vizebürgermeister Waltraud Haselhofer brachte ihre Wertschätzung gegenüber dem Musikverein auf den Punkt, mit der Frage „Was wäre unser Ort ohne die Musik?“.

Obmann Alfred Leithner (im Bild) präsentierte eine Vorschau der nächsten Ausrückungen und Veranstaltungen. Ein Termin, den man sich bereits jetzt unbedingt vormerken muss: Am 28. August 2011 feiert der Musikverein Mönchdorf sein 50jähriges Vereinsjubiläum.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung konnten sich alle Anwesenden noch durch ein Video der letzten Marschwertung in Unterweißenbach von der tollen Leistung des Musikvereins überzeugen. Kommentiert wurde das Video von Stabführer Albert Gaffl, der den Verein damals mit dem Marsch „Goldenes Prag“ zum Ausgezeichneten Erfolg führte. Die Musiker und Musikerinnen erzielten mit 94,47 Punkten die höchste Bewertung des Bezirks in der Gruppe D und sind daher besonders stolz auf ihre Leistung.



Text & Foto: Michaela Holzmann